Fermer
banniere_karch01.jpgbanniere_karch02.jpgbanniere_karch03.jpgbanniere_karch04.jpgbanniere_karch05.jpgbanniere_karch06.jpgbanniere_karch07.jpgbanniere_karch08.jpgbanniere_karch09.jpg

Aufruf zur Mitarbeit Alpensalamander

salamandra atra © CG.jpg

Die karch hat vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) den Auftrag erhalten, die Rote Liste der Amphibien der Schweiz zu aktualisieren. Dies soll auf der Grundlage der Kriterien der IUCN geschehen. Um diese Kriterien anwenden zu können, müssen gute Kenntnisse über die Häufig­keit und Verbreitung einer Art vorhanden sein.

Die karch hat viele Fundmeldungen vom Alpensalamander. Ein Grossteil der Meldungen sind aber alt und es ist nicht bekannt, ob der Alpen­salamander an diesen Standorten heute noch vorkommt. Die Amphibieninventare beschränkten sich in der Vergangenheit auf Weiher, Tümpel und Kleinseen. Der Lebensraum des Alpensalamanders wurde nicht speziell berücksichtigt und ist deshalb nicht inventarisiert. Die der karch bekannten Fundmeldungen des Alpensalamanders gehen meist auf Zufallsbeobachtungen zurück.

Die Überprüfung von rund 100 Standorten, an welchen vor 10 bis 15 Jahren Alpensalamander vorkamen, soll die Grundlage schaffen, damit eine Einstufung der Alpen­salamanders für die neue Rote Liste erfolgen kann. Die Einstufung hat Konsequenzen für den Schutz des Alpen­salamanders. In der aktuellen Roten Liste der Amphibien ist der Alpen­salamander als «nicht gefährdet» eingetragen.

Freiwillige können mithelfen, die Datengrundlage zum Alpensalamander zu verbessern. Sie haben zwei Möglichkeiten:

 

A. Alpensalamander Beobachtung:

Melden Sie uns bitte jede Beobachtung, auch wenn sie schon Jahre zurück liegt. Am besten via www.webfauna.ch oder per Mail.
Die benötigten Angaben sind:

  • Fundort, ev. Koordinaten (können z.B. mit Hilfe von www.map.geo.admin.ch bestimmt werden)  
  • Funddatum
  • Anzahl beobachtete Tiere
  • Name und Adresse des Beobachters

 

B. Mitarbeit bei der Aktualisierung der Roten Liste:

Machen Sie mit bei der Datenerhebung des Alpensalamanders für die Rote Liste. Es sind drei Begehungen am frühen Morgen (Dämmerung) bei eher feuchter Witterung in den Monaten Juni, Juli und August vorgesehen. Anhand eines Kartenausschnittes bestimmt der Mitarbeitende einen geeigneten Parcours, welchen er während einer Stunde nach Alpensalamandern absucht.

Alle Standorte befinden sich im Alpenraum. Bitte beachten Sie, dass viele Standorte abgelegen sind und einen längeren Anfahrtsweg bedingen. Die wenigsten Standorte sind frühmorgens mit ÖV erreichbar. 

Sie verpflichten sich für eine Saison und erhalten pro Standort CHF 100.- als Spesenentschädigung. Die Erhebungsmethode ist vorgegeben (siehe Anleitung).

Nächster Beginn: Juni 2019 

Karte SAAT CH_2019_150dpi.jpg
Karte: Diese Kilometerquadrate wurden als Stichprobe für die Bearbeitung des Alpensalamanders im Rahmen der Aktualisierung der Roten Liste ausgewählt. Die grünen Standorte wurden im 2018 bearbeitet, die roten Standorte stehen für die Feldarbeiten 2019 zur Auswahl. Klicken Sie auf die Karte, um sie zu vergrössern.

 

Interessieren Sie sich für die Mitarbeit?

Schicken Sie uns eine E-Mail mit folgenden Angaben:

  • Stichwort Mitarbeit Alpensalamander
  • Ihr Name
  • Ihre Wohnadresse
  • ​ev. bevorzugte Bearbeitungsregion (ev. mit Angabe der Standortnummer, s. Karte)

Wir schicken Ihnen eine Karte mit einem Vorschlag für den von Ihnen zu bearbeitenden Standort.

 

Wir danken Ihnen bereits jetzt für Ihre sehr wertvolle Mitarbeit!

 

Kontakt

Dr. Benedikt Schmidt
Tel. 032 718 36 12
Email

 

Murielle Mermod
Tel. 032 718 36 16
EMail

Dokumente

Anleitung und Protokollblatt für die Mitarbeit im Rahmen der Roten Liste:

Weiterführende Informationen

Verbreitungskarte Alpensalamander

 

 

saat © Corina Geiger 2.jpg
Bildergalerie: Der Alpensalamander und seine Lebensräume
More...